Mental Seminar 2019

 

Samstag, 23.März lud unser Sportwart Thomas Keller zum Mental-Seminar ins Clubhaus ein. Fast 40 Mitglieder (AK-Mannschaftsspieler und einige Spieler unserer Clubmannschaft) folgten dieser Einladung und hörten gespannt „David Britten“ aus Hamburg zu.

Durch tolle Beispiele von Tourspielern (Tiger Woods, J. Day, etc.) haben wir erkennen können, woran wir Golfer noch ARBEITEN müssen. Sechs Ziele für mentales Training seien hier kurz erwähnt:

  1.  Adäquate Zielsetzung je nach Situation.
  2.  Passende Gefühle, Körperzustand
  3.  Passende Selbstgespräche, Gedanken
  4.  Absolute Konzentration auf das Wesentliche!!!
  5.  Positive Zielbilder abrufen
  6.  Positives Selbstbild, realistische Erwartung, optimistische Einstellung

Wenn man sich auch „den Leistungskäfig“ eines Spielers (wie z.B. Tiger Woods) vor Augen hält, dann weiß man jetzt, dass man hier zwischen 40 % und 85 % liegt. Kein Spieler kann 100 % abrufen.

Ganz spannend war die Frage,

        a) Macht der Schwung den Schlag?

oder

        b) Macht der Schlag den Schwung?

Liebe Leser, stellen Sie sich die Frage und ich sage Ihnen, viele wählen vielleicht mehr „A“ als „B“, was aber die richtige Antwort ist.

Was ist genau Kommunikation auf dem Platz? Dieses Thema hat uns alle sehr gewundert.

  1.  7 % Worte
  2.  38 % Betonung
  3.  55 % Körpersprache

Hätten Sie das gedacht? Wohl sicherlich nicht. Versuchen wir einmal auf dem Platz, dieses alles anzuwenden. Ich bin gespannt, was sie zu berichten haben.

Auch sehr interessant war es zu hören, wie ein VERLIERER oder GEWINNER denkt?

Verlierer: 10 % Einstellung und 90 % Umwelt! (Habe eine 100 gespielt, aber die Spielergruppe vor uns war so langsam und hat mich total aus dem Konzept gebracht. Dadurch habe ich so viele „3 Putts“ gemacht. Und vom Wetter will ich gar nicht erst anfangen, da kann man doch kein Golf spielen).

Gewinner: 90 % Einstellung und 10 % Umwelt (z.B. Tiger, nach einem schlechten Schlag auf dem Fairway, hat er sich nach „10 Schritten“ wieder gefangen, aber im kurzen Spiel, ist er immer FOKUSIERT, da man hier schneller den nächsten Schlag ansetzen muss). Und wir „in Zukunft“: Habe eine „84 gespielt und bin mit meinem Spiel zufrieden gewesen. Das nächste Mal fallen die Putts häufiger und dann kann ich absolut glücklich und zufrieden sein.

Genau, FOKUS und ROUTINE, das sind die magischen Worte, um die es geht. Fragen sie bitte Stuart und Bill beim nächsten Training, was es damit auf sich hat. Ihr Golfspiel wird besser, glauben Sie mir.

Danke an David Britten, der sich als Ziel vorgenommen hat, auf der Senior-Tour noch einmal mitzumischen. Wir sind davon überzeugt, David wird sein Ziel schaffen. AS/24.03.2019