Aktuelles

Jugendclubmeister:
Anika Sophie Milbret & Jonas Höpfner

AK 30 Meister:
Frauke Constantin & Luca Kilian Prahl

AK 50 Meister:
Yvonne Friedrichsen & Dr. Detlev Heinsius

AK 65 Meister:
Barbara Lange & Thomas Mihm

 HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

  

Eingerahmt von den Drittplatzierten (Luca Prahl & Nicolai Albrecht und Theresa Domannn & Olivia Neubauer, gemeinsam mit dem Präsidenten Patrick Narr) strahlen Tanja Frank als Clubmeisterin und Nils Möller als Clubmeister mit den Vizemeistern Victoria Höpfner und Jamie Auls.
Wir gratulieren sehr herzlich!

Wir danken Carsten Milbret für die Bilder. Weitere Fotos finden Sie hier:
https://www.picdrop.de/kleinespresseteam/WRGC+01.09.2019+Fotos

Zwei erfolgreiche und zwei enttäuschende Spieltage lagen hinter uns. Nur noch der letzte Spieltag im Golfpark Strelasund lag vor uns, entschieden war aber noch nichts. Mit dieser Einstellung trainierten wir für das angekündigte Herzschlagfinale, bevor es am Samstag in die letzte Einspielrunde der Saison ging. Diese sollte mit einem etwas anderen Fokus gespielt werden, da keiner von uns den Inselkurs im Golfpark Strelasund zuvor gespielt hatte. Deshalb reisten Stuart und Jamie bereits einige Stunden vor dem Rest an, um den Platz abzufahren und bereits eine Taktik zu erarbeiten. Bei einem Platz dessen Birdiebook mehr gelbe, rote und weiße Markierungen für Wasserhindernisse und Ausgrenzen bereithielt als jeder andere Platz der Saison sollte sich das als ausgesprochen wichtig erweisen.

Vor dem Start der Einspielrunde gab es von Stuart und Jamie die Informationen zum Platz mit anzuspielenden Zonen vom Tee und den Hinweisen zu den Fahnenpositionen für den nächsten Tag. Während der Einspielrunde versuchten alle, möglichst viel vom Platz kennen zu lernen und viele Schläge auf die bereits markierten Fahnenpositionen für den nächsten Tag zu spielen. Es zeigte sich, dass der Platz auf dem Birdiebook schwieriger aussah, als er sich spielte, sodass wir nach einem gemeinsamen Abendessen und der abschließenden Besprechung guter Dinge waren, am Sonntag, um den Sieg mitspielen zu können.

Ins Rennen um den Aufstieg schickten Stuart und unsere Captains dieselben 8 wie am vergangenen Spieltag. Dieses Mal sollte jedoch Alex das Feld anführen, bevor Nils und Thomas ihm auf die Runde folgten. Anschließend gingen Lennard, Morris und Tobi gefolgt von Jamie und Luca ins Rennen. Bei bestem Golfwetter aber schwierigen Fahnenpositionen startete das Team deutlich besser auf die Runde als noch in Ahrensburg. Nach Loch 8 lag Alex bei -2, Luca bei -1 und Thomas sogar bei -4. Auch der Rest des Teams lag um Par – der Kampf um den Aufstieg ging also in die ganz heiße Phase.

Auf den zweiten 9 mussten einige aus dem Team zunächst ein paar Schläge liegen lassen. Gleichzeitig brachte Alex jedoch schon mit einem ganz starken Up-and-Down auf der 18 die erste Parrunde ins Clubhaus. Nils schaffte es leider nicht, sich von einigen Fehlschlägen zu erholen und musste am Ende enttäuscht zu einer 83 (+12) einlochen. Auch Lennard konnte am Ende nur noch Schadensbegrenzung betreiben und kam mit einer Runde von 80 Schlägen vom 18. Grün. Der Rest kämpfte jedoch stark weiter und so konnte Thomas unseren Score mit einer Runde von 69 Schlägen (-2) mächtig aufpolieren. Die Runden von Tobi mit 76 Schlägen und von Morris mit 73 Schlägen hielten den Teamscore niedrig, doch auch die Teams aus Ahrensburg und Sachsenwald lieferten starke Scores ab, sodass es mal wieder sehr spannend wurde.

Die letzten Flights sollten über den Aufsteiger entscheiden und mit Luca und Jamie hatten wir noch zwei starke Spieler draußen. Allerdings hatten diese noch die lange und schwierige 18. Bahn vor sich. Jamie musste zunächst wie so viele an diesem Tag ein Bogey einstecken und kam so auf 75 Schläge. Luca ging erneut Level Par auf die 18. Dieses Mal war die Gefahr auf der linken Seite und Luca feuerte seinen Abschlag sicherheitshalber nach rechts auf das benachbarte Fairway, um der Gefahr zu entgehen. Allerdings wurden dadurch die nachfolgenden Schläge nicht einfacher, sodass er am Ende ebenfalls ein starkes Up-and-Down brauchte, um noch das Bogey zu retten. Doch nervenstark wie Luca nun mal ist, lochte er den Putt sicher ein und sicherte uns mit seiner Runde von 72 Schlägen ein Gesamtergebnis von 19 Schlägen über Par - unser bester jemals gespielter Teamscore auf einem fremden Platz! Jedoch ahnten wir bereits, dass dies vermutlich nicht reichen würde – doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

Gespannt erwarteten wir die Ergebnisbekanntgabe, doch die große Überraschung blieb aus. Das Team vom Golfclub Hamburg-Ahrensburg holte sich den letzten Tagessieg und sicherte sich somit den verdienten Aufstieg in die Regionalliga. An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Glückwunsch an das Team aus Ahrensburg!

Am Ende müssen wir uns mit dem zweiten Platz für den letzten Spieltag und auch für die Saison zufriedengeben. Es war aber eine tolle Saison in einer der stärksten Oberligen Deutschlands, die uns allen großen Spaß gemacht hat. Die große Motivation innerhalb der Mannschaft war dafür in diesem Jahr besonders ausschlaggebend. Aber ohne den Zusammenhalt im Team, unseren großartigen Trainer Stuart und unseren fantastischen Golfclub mit euch, den Mitgliedern, die uns unterstützen wäre das nicht möglich gewesen.

Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr an diese schöne Saison anknüpfen können und dann auch den Aufstieg in die Regionalliga schaffen. Dafür werden wir fleißig trainieren und auch im neuen Jahr alles geben. Bis dahin freuen wir uns, euch noch häufig bei uns auf dem Platz oder im Clubhaus bei Söhnke, dem wohl besten Gastro-Chef der Welt, zu treffen und mit euch das Clubleben im WRGC zu genießen. Außerdem wünschen wir euch und uns ein großartiges Sommerfest, spannende Clubmeisterschaften und einen sonnigen Abschluss der verbleibenden Golfsaison!

Eure Herrenmannschaft

What goes around comes around

Von dem enttäuschenden 4. Platz beim Heimspieltag mussten wir uns zunächst erholen, jedoch war uns allen bewusst, dass wir immer noch die Tabelle unserer Gruppe anführten. Vier Wochen Zeit bis zum nächsten Spieltag im Golfclub sollten ausreichen, um die Form weiter zu verfeinern und sich auf hoffentlich mehr Birdies statt Bogeys einzuschießen.

Viele aus der Mannschaft nahmen die Chance bei den Hamburger Meisterschaften wahr, ihre Form zu prüfen und sich auf dem hohen Niveau, dass im Hamburg Golfverband herrscht, im Einzel mit den Spielern aus den anderen Clubs zu messen. Unsere Kapitäne Luca und Jamie waren – wie ihr vermutlich bereits gelesen habt – dabei besonders erfolgreich und kamen mit dem Titel des Hamburger Meisters und Vizemeisters in der AK 30 im Rücken nach Ahrensburg. Darüber hinaus hatte Luca nochmal ordentlich Selbstbewusstsein bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in der AK 30 getankt, bei der ihm nur ein Triplebogey auf dem vorletzten Loch einen Platz auf dem Podium kostete.

Auch der Rest des Teams trainierte fleißig und stellte seine Form mit tollen Runden in Wentorf unter Beweis. Das Abschlusstraining vor dem Spieltag verlegten wir direkt nach Ahrensburg, um in einer zusätzlichen Einspielrunde den erst kürzlich umgebauten Platz noch besser kennenzulernen. Die Stimmung war positiv, denn der Platz spielte sich deutlich angenehmer als noch vor dem Umbau und die Grüns waren treu und von gutem Tempo. Die finale Einspielrunde am Samstag vor dem Spieltag machte Hoffnung auf ein gutes Ergebnis. Bei leichtem Wind und angenehmen Temperaturen spielten alle gute Runden und nach der abschließenden Besprechung war klar, wo am nächsten Tag besondere Vorsicht geboten war, um auch die letzten Fehlschläge zu vermeiden.

Der Kader für den Spieltag war so stark besetzt war wie noch nie in dieser Saison – keiner war im Urlaub oder anderweitig verpflichtet und zusätzlich stand Hans Böttcher erstmalig auch zur Verfügung. Daher fiel die Entscheidung nicht leicht, wer nach der Einspielrunde den letzten Platz in der Aufstellung einnehmen sollte. Am Ende entschieden sich Stuart und unsere Captains für Lennard, der mehr Spielpraxis aus den vergangenen Wochen vorzuweisen hatte, als Nicolai und Hans. Die Aufstellung umfasste also vorneweg Nils, Thomas und Alex gefolgt von Lennard, Tobi, Morris, Jamie und zu guter Letzt Luca. Herausragend unterstützt wurden wir dabei von Joni, Lars und Andy, die durch die starke Konkurrenz dieses Mal nicht im Kader waren, aber dennoch nach Ahrensburg kamen, um als Caddie und Vorcaddie dem Team zur Höchstleistung zu verhelfen.

Leider erwischte bei deutlich windigeren Verhältnissen am Sonntag außer Luca keiner einen richtig guten Start auf die ersten Löcher. Alle hatten sich bereits ein paar Bogeys eingefangen, bevor auch mal der erste Birdieputt fiel. Nach 9 Löchern schien das Feld allerdings noch ausgeglichen. Wir hatten die Startschwierigkeiten bewältigt und alle gingen mit noch aussichtsreichen Scores auf die zweiten Neun. Die Ahrensburger schienen wie erwartet ein, zwei Schläge voraus zu sein, jedoch war noch alles offen, da alle Teams mit dem Wind zu kämpfen hatten.

Nils brachte seine Runde mit 76 Schlägen (+5) ins Clubhaus, was nach einem sehr holprigen Start eine klasse Leistung war. Thomas hatte nochmal auf der 16. Bahn zu kämpfen und brachte leider nur eine 78 (+7) rein. Auch Lennard musste auf den zweiten Neun Federn lassen und konnte ebenfalls nur eine 78 unterschreiben. Alex erwischte es auf der 12. Bahn, einem neu gebauten Par 3 mit Inselgrün, ganz übel, sodass er am Ende trotz eines Birdies und zwei Pars auf den letzten 3 Bahnen nur eine 80 ins Clubhaus retten konnte. Tobi und Morris spielten beide eine +6, sodass der Tagessieg weiter in

die Ferne rückte. Allerdings lagen alle Teams sehr dicht beieinander, sodass die Scores von Jamie und Luca extrem wichtig für das Gesamtergebnis wurden.

Nach einer starken Annäherung spielte Jamie auf der 18. Bahn noch ein Birdie und kam so auf einen Score von +7. Währenddessen ging Luca auf die letzten zwei Bahnen und ließ sich von der Info, dass die beste Runde im Clubhaus gerade bei einer Par-Runde lag noch einmal zu einem Birdie auf der 17 anstacheln. Level Par ging er auf die 18. Bahn und träumte von einem Birdie-Birdie-Finish. Leider ist Golf manchmal der härteste Sport der Welt und dann rutscht auch einem so sicheren und selbstbewussten Spieler wie Luca auf der letzten Bahn ein Drive rechts in Aus. Luca selbst hat sich wohl am meisten geärgert aber auch alle die am Grün und am Fairway standen ahnten, wie viel enger es jetzt noch werden würde. Am Ende ging Luca tief enttäuscht mit einer 74 (+3) vom 18. Grün obwohl er doch die beste Runde aus dem Team gespielt hatte.

Das Warten auf die Ergebnisse war dieses Mal so spannend wie noch nie. Sollten wir es noch irgendwie geschafft haben, vor den Teams aus Sachsenwald, Pinnau, und Strelasund zu bleiben, um die Tabellenführung nicht an die Ahrensburger zu verlieren? Am Ende kam es ganz enttäuschend – der GC am Sachsenwald holte sich mit 6 Schlägen Rückstand auf Ahrensburg und insgesamt +39 den zweiten Platz. Wir waren mit +41 schlaggleich mit Strelasund. Wie auch schon am zweiten Spieltag im GC am Sachsenwald musste nun das Stechen auf dem Papier über die Plätze entscheiden, nur dass es dieses Mal um den 3. und 4. Platz ging. Bei Schlaggleichheit wird zunächst das Streichergebnis verglichen und das Team mit dem besseren Streichergebnis gewinnt. Dies war jedoch bei beiden Teams +9. Also musste das beste, gespielte Ergebnis entscheiden. Da hatten die Strelasunder mit einer 73 (+2) die Nase ganz knapp vorn, sodass dieses Mal wir es waren die im Stechen das Nachsehen hatten.

Schwer enttäuscht und mit einem wahrscheinlich noch viel enttäuschteren Luca in unserer Mitte mussten wir das Ergebnis erstmal verdauen. Der 4. Platz bedeutet, dass wir mit 14 Punkten nur noch auf dem 3. Tabellenplatz liegen. Allerdings beträgt der Rückstand auf den erstplatzierten GC Hamburg-Ahrensburg nur zwei Punkte, die wir in dieser engen Ligagruppe auch am letzten Spieltag immer noch aufholen können. Also heißt es in zwei Wochen im GC Strelasund – alles oder nichts! Wir werden nochmal alles in die Waagschale werfen, uns optimal vorbereiten, um am Ende vielleicht doch noch den Aufstieg in die Regionalliga zu erreichen. Ein wahnsinnig spannender letzter Spieltag steht bevor und wir wollen nochmal zeigen, was wir drauf haben! Wer also am Sonntag, dem 4.8. noch nichts Besseres vorhat, der ist herzlichst eingeladen uns im GC Strelasund anzufeuern. Es ist zwar eine weite Fahrt aber wir versprechen euch ein Herzschlagfinale und freuen uns über jedes Gesicht aus unserem Club, dass wir an den Fairways und Grüns sehen dürfen!

Eure Herrenmannschaft

Wir sind Hamburger Meister…

Am Wochenende fanden bei tropischen Temperaturen die Hamburger Einzelmeisterschaften der AK Offen und der AK 30 statt. Im schönen Golfclub Hamburg Walddörfer wurden am Samstag eine Qualifikationsrunde gespielt, die dann am Sonntag mit zwei Finalrunden bei der Klasse offen und eine Runde bei der AK 30, ihren Höhepunkt fanden. Das Course Rating bei den Herren mit 73,5 verlangte den Spielern an den zwei Tagen alles ab und erschwerend kamen die Temperaturen hinzu. Der WRGC ging mit 5 Spieler an den Start, Alexander Haaße bei den AK Offen und Andreas Iken, Jamie Auls, Luca Kilian Prahl und Thomas Keller in der Klasse AK 30.

Nach einer +9 verpasst Alex leider den Cut und somit den Sprung unter die besten 21 Herren.

Bei der AK 30 hatte der WRGC jedoch 4 Eisen im Feuer.
In der 1. Runde am Samstag erwischte Thomas von allen den besten Start und konnte sich mit jeweils einem Birdie auf ersten zwei Löchern ein wenig vom Rest absetzen. Am Ende beendete er die 1. Runde mit einer 76 (+3) und belegte nach der 1. Runde zusammen mit Jamie Auls (76) einen geteilten 4. Platz mit 2 Schlägen Rückstand auf den Führenden Moritz Lebrecht der eine 74 (+1) spielte.
Noch einen Schlag zurück auf dem 7. Platz lag unser Mannschaftsspieler Luca mit einer soliden Runde von 77 (+4). Andreas erwischte leider einen rabenschwarzen Tag und hatte leider keine Chancen mehr auf den Sieg.

Bei den AK 30 kam es bei der Hitzeschlacht am Sonntag noch zu einem Herzschlagfinale.
Da wie gewohnt bei solchen Turnieren die Besten zum Schluss starteten, gingen erst Andreas und etwas später Luca auf ihre Runden. Neben den extremen Temperaturen, frischte kurz nach dem Start der Wind merklich auf, sodass die Bedingungen deutlich anspruchsvoller wurden.
Andreas hatte mit dem Wetter ziemlich zu kämpfen und so wurde es nicht der ersehnte Angriff auf die Spitze.
Luca nutze diese schwierigen Bedingungen sehr wohl für sich und konnte sich mit einem Zwischenspurt von Loch 7 – Loch 11 mit Birdie, Par, Eagle, Birdie, Birdie auf -2 schieben. Leider wurde auch er am Ende ein bisschen vom Winde verweht und beendete die Runde mit einer starken 75 (+2) und musste nun warten.
Der vorletzte Flight mit Thomas und Jamie war eine knappe Stunde später gestartet.
Thomas konnte auf der 1 zwar erneut mit einem Birdie starten, musste dann jedoch der Hitze und dem später auffrischenden Wind Tribut zollen und kam nicht so richtig ins Spiel. Er beendete seine Runde mit einer für ihn enttäuschenden 88 (+15) was am Ende nur für einen geteilten 8. Platz reichte.
Jamie kam mit den Bedingungen deutlich besser zurecht, hatte jedoch einige Probleme die Bälle im Loch unter zu bekommen, da leider die Birdie-Chancen nicht zwingend genug waren. Er beendete seine Runde leider mit einem abschließenden Bogey an der schweren 18. Spielbahn und unterschrieb eine 77 (+4). Damit deutete sich an, was Luca´s Runde wert war, denn er führte nun im Clubhaus mit einem Schlag Vorsprung von Jamie. Gebannt warteten alle auf den letzten Flight und als diese Scores von 79 (+6), 79 und 86 unterschrieben war klar das der Hamburger Einzelmeister und Vize-Meister dieses Jahr an dem Wentorf Reinbeker Golfclub kommen.
Nachdem Luca bereits 2017 3. und 2018 2. geworden war konnte dieses Jahr den Titel perfekt machen und umso schöner das gleiche beide Kapitäne die beiden vorderen Plätze belegt haben, denn Jamie erreichte bei seiner ersten Teilnahme direkt den 2. Platz.

                                          Herzlichen Glückwunsch an den Vize-Meister Jamie Auls
                                             und den Hamburger Einzelmeister Luca Kilian Prahl !

Eure Herrenmannschaft.

Alle Ergebnisse zur Übersicht:
golfverband-hamburg.de/news

Klares Ziel: Klassenerhalt!

Dass die Bundesliga-Saison 2019 eine spannende Angelegenheit werden würde, war uns vor Beginn der ersten Ligawettspiele bewusst. Dass die Ergebnisse allerdings derart knapp ausfallen würden, war nicht zu erwarten. Und so verlief der dritte Wettspieltag am 23. Juni im zauberhaften Golfclub Hannover äußerst nervenaufreibend. Bis zuletzt hieß es kämpfen – um jeden einzelnen Schlag, um jeden einzelnen Putt. Die gesamte Mannschaft fieberte für jede Teamkollegin auf der Runde mit. Am Ende zahlte sich unser Teamspirit aus. Mit zwei Schlägen Vorsprung konnten wir uns den 3. Platz vor Altenhof (Platz 4) und Paderborn (Platz 5) erkämpfen.

Bereits am Samstag, 22. Juni fuhren wir mit Privatautos nach Hannover, um eine Proberunde auf dem hübschen Parkland Kurs mitten in Niedersachsen zu spielen. Da momentan alle Grüns und einige Bahnen des fast 100 Jahre alten Platzes in Garbsen umbaut werden und zum Teil gerade neu eingesät wurden, können auf der gesamten 18-Löcher-Anlage in diesem Jahr nur die Aus- weichgrüns angespielt werden. Mit Spannung fuhren wir auf den Platz, um uns vom aktuellen Platzzustand überraschen zu lassen. Schnell wurde auf der Runde klar, dass die Greenkeeper aus Hannover hervorragende Wettspielbedingungen geschaffen hatte. Die kleinen Ausweichgrüns, die auf den Fairways zum Teil weit vor den richtigen Grüns lagen, waren optimal manikürt. Der aktuelle Platzstandard von 64 forderte von allen Spielerinnen an diesem Wochenende ein enorm präzises Spiel.

Am Wettspieltag selbst wurde ab 7.50 Uhr auf dem 10. Abschlag gestartet. Olivia Neubauer ging als erste WRGC-Dame ans Tee. Im Zehn-Minuten-Takt folgten die weiteren Flights – mit Ulrike Perle, Victoria Höpfner, Velia Höver, Tanja Frank und Luisa Dittrich.

Dass die Herrenmannschaften der 2. Bundesliga parallel auf der Anlage spielten, brachte keinerlei Reibungspunkte. Das Spiel verlief äußerst zügig und problemlos. Auch bei den anschließenden Vierern gab es keinerlei Verzögerungen und Wartezeiten. Beste WRGC-Team-Ergebnisse des Ta- ges lieferten Luisa Dittrich mit -4, Tanja Frank mit 3 über Par und Velia Höver mit 4 über Par. Im Vierer brillierten Luisa Dittrich und Tanja Frank, die an diesem Tag gemeinsam eine Par-Runde spielten.

Mit insgesamt 30 Schlägen über Par kam das WRGC-Team auf den erhofften 3. Platz. Zwei Schläge mehr benötigte Altenhof (Platz 4). Paderborn landete erneut auf dem hinteren Rang (37 Schläge über Par). Hannover erreichte trotz Heimvorteil nur den zweiten Platz, mit zwölf Schlägen hinter den Damen vom Club zur Vahr, die mit neun Schlägen über Par den Tagessieg erzielen konnten.

Clubpräsident Jörg Echternach überraschte alle teilnehmenden Mannschaften des Tages während der Siegerehrung mit einer Einladung für 2020. Jedes Team erhält für das kommende Jahr sechs Greenfees, um die dann neu eröffnete Anlage des Golfclubs Hannover in voller Länge und auf den richtigen Grüns spielen zu können. Eine fantastische Geste, die von allen Mannschaften mit Be- geisterung aufgenommen wurde.

In der Gesamtwertung rangieren die WRGC-Damen nun mit sieben Punkten auf Rang 4, knapp hinter Altenhof (mit 8 Punkten auf Rang 3). Die Mannschaft aus Paderborn liegt mit drei Punkten abgeschlagen auf Platz 5. Im vorderen Feld, auf Platz 2, rangiert der Club zur Vahr (13 Punkte). Mit 14 Punkten führen nach dem dritten Spieltag weiterhin die Damen aus dem Golfclub Hannover die Gruppe an.

Mit dem klaren Ziel, die Klasse zu halten, bereiten sich die WRGC-Ladies nun gemeinsam mit Bill Winters auf die letzten beiden Wettspieltage im Golfclub Altenhof am 21. Juli und im Club zur Vahr, am 4. August vor.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns an diesen beiden wichtigen Spieltagen als Zuschauer unterstützen würden!

Ihre Damen-Mannschaft

 Unter dem Link Deutschegolfliga.de finden Sie alle Ergebnisse.

Wir sind immer noch Tabellenführer…

 

Endlich sollte es soweit sein, unser Heimspieltag stand vor der Tür. Nach den erfolgreichen ersten beiden Spieltagen im GC an der Pinnau, sowie dem GC am Sachsenwald grüßt unsere Mannschaft mit 10 Punkten von der Tabellenspitze der Oberliga Nord 2 und hatte bereits 2 Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger.

Nun galt es diesen positiven Trend und Vorsprung mit effizienter Vorbereitung auf der eigenen Anlange weiter auszubauen, um somit auch den nächsten Stein für unser Saisonziel, den Aufstieg in die Regionalliga, zu setzen.
Bereits am Samstag traf sich unser Kader auf eine 18 Loch Runde, welche nicht nur als Generalprobe diente, sondern vor allem die letzte Aufstellung aufzeigen sollte. Anschließend kamen wir zu der bereits traditionellen Teambesprechung auf der Terrasse zusammen, um die letzten Details zu besprechen.

Sonntagmorgen war es dann endlich soweit. Pünktlich um 08:15 versammelten wir uns zum Teamfoto auf unserem Puttinggrün und der Tag konnte beginnen. Die Sonne lachte, der Platz war in einem herausragenden Zustand und alle 8 aufgestellten Spieler bereiteten sich auf die anstehende Runde vor.

Als erste Spieler für den WRGC gingen die Wentorfer-Urgesteine Nils Möller und Thomas Keller auf die Runde. Nach diesem Duo war der nächste Spieler Jamie Auls, der schon beim letzten Ranglisten Turnier auf unserem Platz gezeigt hat, wozu er in der Lage ist. Anschließend war Alexander Haaße an der Reihe, der an den letzten beiden Spieltagen so seine Probleme hatte und an diesem Tag endlich zeigen wollte, dass er es deutlich besser kann.

Fünfter Spieler war Tobias Höpfner welcher die ersten beiden Spieltage nicht an Bord war und somit seine 1. DGL Runde verzeichnen konnte. Gleich dahinter war es Morris Höver, der bereits an den anderen Spieltagen gezeigt hat, dass er mit guten Leistungen das Team nach vorne bringen kann.

Den Abschluss bildeten dann Neuzugang Andreas Iken und Luca Prahl. Für Andreas war es ebenfalls die erste DGL Runde für unser Team, da er sich in den letzten Wochen auf diversen Turnierrunden den beiden Kapitänen aufgedrängt hatte. Luca hat in dieser Saison schon das ein oder andere Mal bewiesen, was ein nervenstarker Spieler er ist und das, gerade wenn es hinten raus eng wird, er auf den Punkt zur Stelle ist.

Leider verliefen die Runden nicht so wie erhofft. Nils kam mit einer 79 ins Clubhaus und hatte, gerade auf den Front Nine einige Schläge verloren. Thomas lag bis zur Bahn 11, nach einem starken Birdie, bei Even Par, musste aber leider hinten raus Federn lassen und lochte mit einem abschließenden Bogey zur 78. Jamie hat mit vielen nicht gefallenen Putts oder ausgelassenen Up and Downs sein Ergebnis auf den letzten 6 Löchern nicht halten können und spielte eine 81.

Nachdem Alex seinen Birdieputt am 18 Loch einlochen konnte, unterschrieb er eine Parrunde (72) und setze damit das erste positive Ausrufezeichen in Richtung der anderen Clubs. Tobis zeigte eine insgesamt konstante Leistung und spielte mit einem guten Pitch an der 18 eine 76. Nach etwas Pech auf der 15. Spielbahn konnte Morris eine immer noch solide 77 retten. Andreas kämpfte sich in seinem ersten Einsatz für die Mannschaft nach 12 gespielten Bahnen wieder stark zurück auf +3, verlor aber dann auf den letzten 5 Löchern ebenfalls ein paar Schläge und unterschrieb ein etwas unglückliche aber gute 79.
Einer fehlte noch und so standen alle versammelt an der 16. Spielbahn, wo Luca sich mit einem ganz
starken Eagle an der 16 wieder von +4 zurück auf 2 über Par kämpfte. Nach einem knapp verpassten Putt zum Birdie an der 17 und einem fast eingechippten Ball an der 18 hätten die schon gute Runde mit 74 Schlägen noch besser machen können.

In der Zwischenzeit hagelte es gute bis sehr gute Runden von den anderen Mannschaften, so dass sich ein sehr, sehr enges Ergebnis, ähnlich wie am Sachsenwald abzeichnen sollte.
Mit insgesamt 31 über Par und nur einem Schlag Rückstand auf den 3. Platz, belegten wir am Ende einen für uns enttäuschenden 4. Platz.
Auf dem 1. Platz lag mit insgesamt 24 über Par der GC Hamburg-Ahrensburg, gefolgt vom stark aufspielenden GC Strelasund mit 27 über CR. Den dritten Platz mit einem Schlag Vorsprung vor uns, sicherte sich der GC am Sachsenwald mit 30 über Par.

Nach der Ergebnisverkündung folgte eine anschließende Teambesprechung, um den Tag Revue passieren zu lassen. Ein 4. Platz auf der eigenen Anlage, liegt deutlich unter unseren Ansprüchen und ist auf den ersten Blick eine klare Enttäuschung. Auch die Tatsache, dass es nur 7 Schläge Unterschied zu der 1. Platzierten Mannschaft waren, lies die Mienen nicht fröhlicher wirken.
Aber dennoch stehen wir weiterhin auf dem 1. Platz der Tabelle und haben es somit an den letzten beiden Spieltagen selbst in der Hand. Mit 1 Punkt Rückstand sind es die Teams von Sachsenwald und Ahrensburg die uns diesen Platz streitig machen wollen.
Es gilt somit, sich nicht über die Vergangenheit zu ärgern oder enttäuscht zu sein, sondern sich voll auf den nächsten Spieltag zu fokussieren und alles zu geben, um erneut die maximale Ausbeute von 5 Punkten zu holen.
Alles selber in der Hand haben zu können ist eine gute Erkenntnis und hätte vor der Saison jemand gesagt, wir führen die Tabelle nach 3 Spieltagen an, hätte es jeder von uns sofort unterschrieben.
Wir haben eine tolle Truppe, mit einem unfassbaren Teamspirit und sehr guten Golfspielern. All das gilt es nun im Juli erneut unter Beweis zu stellen und die Führung weiter auszubauen.
Abschließend möchten wir uns noch ganz herzlich bei allen anwesenden Mitgliedern bedanken, die uns Abseits der Fairways und Grüns so grandios unterstützt haben. Ein riesen Dank geht auch an Söhnke und die Gastronomie für die Bereitstellung des Freibiers.
Wir hoffen euch alle bei unserem nächsten Spieltag im GC Ahrensburg am 21.7. wiederzusehen und euch erneut mit tollem Golf und einer tollen Teamleistung begeistern zu können!

Eure Herrenmannschaft

Ein ganz herzliches Dankeschön an Carsten Milbret, der den Spieltag in Bildern festgehalten hat.
Hier der Link zu den Fotos:
https://www.picdrop.de/kleinespresseteam/WRGC+23.06.2019+DLG+Herren+Fotos

 

Am 23.06.19 brauchen wir euch….

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, denn am Sonntag den 23.06.2019 ist es soweit, die Herrenmannschaft hat ihren richtungsweisenden Heimspieltag.
Nach zwei sehr erfolgreichen 2 Spieltagen zum Auftakt auf der Pinnau und einem ganz knappen Sieg nach Stechen im GC Am Sachsenwald gegen die Heimmannschaft, ist das Ziel für uns klar – der Sieg zu Hause!

Wie sich am letzten Spieltag gezeigt hat, waren auch die anderen Mannschaften gut vorbereitet und haben sich zum 1. Spieltag stark verbessert.
Daher heißt es für uns weiter fleißig & akribisch an unseren Schwächen arbeiten und so gut wie möglich auf unseren Heimspieltag vorbereiten.

Wir haben uns mit dem weltbesten Gastronom Söhnke Bremer eine Kleinigkeit als Dankeschön überlegt und möchten uns bereits zu diesem Zeitpunkt für den Zuspruch und die Unterstützung in dieser Saison bei allen bedanken.
Es wird beim Heimspieltag ein großes Fass-Freibier von der Herrenmannschaft gesponsert, welches ab 12.00 Uhr auf der Terrasse des Wentorf-Reinbeker Golfclubs angestochen wird. Schon jetzt ein Prosit auf unseren WRGC!

Jeder Einzelne ist herzlich willkommen und auch wichtig für unsere Performance bei dem so wichtigen Spieltag, denn wir wollen diese Saison den direkten Wiederaufstieg.

Am Sonntag den 23.06.19 startet der 1. Flight um 9.00 Uhr. Eine Startliste wird ab Freitagnachmittag ebenfalls im Club aushängen, so dass jeder weiß wann sein bevorzugter Spieler zum anfeuern startet.

Wer diese Woche auf dem Platz unterwegs ist, wird vermehrt uns Mannschaftsspieler bei der Vorbereitung antreffen. Wenn ihr Fragen habt sprecht uns gerne an, denn ein direkter Kontakt zu anderen Mitgliedern ist uns sehr wichtig.

In diesem Sinne eine schöne Woche und hoffentlich bis Sonntag!
Eure Herrenmannschaft

Bei einem so strahlenden Siegerfoto ist es kaum vorstellbar, dass am Morgen ein Unwetter den gesamten Spielbetrieb zum Erliegen brachte...
Aufgrund von Blitz & Donner und sturzbachartigen Regenfällen wurde aus unserem traditionellen Erik Sellschopp-Preis über 36 Löcher und Ranglistenturnier schweren Herzens ein Wettspiel über eben nur eine Runde.

Und diese Runde gewannen: Jamie Auls (WRGC) 2. Brutto & 1. Netto, Lena Alexandra Schmidt (GC Holm) 2. Brutto, Magdalena Overmann (GC Pinnau) 1. Brutto und Johannes Viehhauser (GC Wendlohe) 1. Brutto.