Aktuelles

Zum Abschluss der Saison trafen sich die Jugendlichen zum Scramble über neuen Löcher.
Die Großen spielten mit den noch nicht ganz so Großen - alle hatten viel Spaß.
Das Wetter spielte mit, die Versorgung auf der Runde war perfekt und zur Siegerehrung und anschließendem Essen trafen sich alle im Clubhaus.

Und hier die strahelenden Gewinner der Jahrespreise:
Friedrich Herbst, Luc Ebbecke, Edgar Kohlhaas und Liv Eckhard
Herzlichen Glückwunsch!

Wie bereits im Jahr 2018 heißen die Viererclubmeister auch in diesem Jahr Jamie Auls & Luca Prahl.
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Jugendclubmeister:
Anika Sophie Milbret & Jonas Höpfner

AK 30 Meister:
Frauke Constantin & Luca Kilian Prahl

AK 50 Meister:
Yvonne Friedrichsen & Dr. Detlev Heinsius

AK 65 Meister:
Barbara Lange & Thomas Mihm

 HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

  

Eingerahmt von den Drittplatzierten (Luca Prahl & Nicolai Albrecht und Theresa Domannn & Olivia Neubauer, gemeinsam mit dem Präsidenten Patrick Narr) strahlen Tanja Frank als Clubmeisterin und Nils Möller als Clubmeister mit den Vizemeistern Victoria Höpfner und Jamie Auls.
Wir gratulieren sehr herzlich!

Wir danken Carsten Milbret für die Bilder. Weitere Fotos finden Sie hier:
https://www.picdrop.de/kleinespresseteam/WRGC+01.09.2019+Fotos

Zwei erfolgreiche und zwei enttäuschende Spieltage lagen hinter uns. Nur noch der letzte Spieltag im Golfpark Strelasund lag vor uns, entschieden war aber noch nichts. Mit dieser Einstellung trainierten wir für das angekündigte Herzschlagfinale, bevor es am Samstag in die letzte Einspielrunde der Saison ging. Diese sollte mit einem etwas anderen Fokus gespielt werden, da keiner von uns den Inselkurs im Golfpark Strelasund zuvor gespielt hatte. Deshalb reisten Stuart und Jamie bereits einige Stunden vor dem Rest an, um den Platz abzufahren und bereits eine Taktik zu erarbeiten. Bei einem Platz dessen Birdiebook mehr gelbe, rote und weiße Markierungen für Wasserhindernisse und Ausgrenzen bereithielt als jeder andere Platz der Saison sollte sich das als ausgesprochen wichtig erweisen.

Vor dem Start der Einspielrunde gab es von Stuart und Jamie die Informationen zum Platz mit anzuspielenden Zonen vom Tee und den Hinweisen zu den Fahnenpositionen für den nächsten Tag. Während der Einspielrunde versuchten alle, möglichst viel vom Platz kennen zu lernen und viele Schläge auf die bereits markierten Fahnenpositionen für den nächsten Tag zu spielen. Es zeigte sich, dass der Platz auf dem Birdiebook schwieriger aussah, als er sich spielte, sodass wir nach einem gemeinsamen Abendessen und der abschließenden Besprechung guter Dinge waren, am Sonntag, um den Sieg mitspielen zu können.

Ins Rennen um den Aufstieg schickten Stuart und unsere Captains dieselben 8 wie am vergangenen Spieltag. Dieses Mal sollte jedoch Alex das Feld anführen, bevor Nils und Thomas ihm auf die Runde folgten. Anschließend gingen Lennard, Morris und Tobi gefolgt von Jamie und Luca ins Rennen. Bei bestem Golfwetter aber schwierigen Fahnenpositionen startete das Team deutlich besser auf die Runde als noch in Ahrensburg. Nach Loch 8 lag Alex bei -2, Luca bei -1 und Thomas sogar bei -4. Auch der Rest des Teams lag um Par – der Kampf um den Aufstieg ging also in die ganz heiße Phase.

Auf den zweiten 9 mussten einige aus dem Team zunächst ein paar Schläge liegen lassen. Gleichzeitig brachte Alex jedoch schon mit einem ganz starken Up-and-Down auf der 18 die erste Parrunde ins Clubhaus. Nils schaffte es leider nicht, sich von einigen Fehlschlägen zu erholen und musste am Ende enttäuscht zu einer 83 (+12) einlochen. Auch Lennard konnte am Ende nur noch Schadensbegrenzung betreiben und kam mit einer Runde von 80 Schlägen vom 18. Grün. Der Rest kämpfte jedoch stark weiter und so konnte Thomas unseren Score mit einer Runde von 69 Schlägen (-2) mächtig aufpolieren. Die Runden von Tobi mit 76 Schlägen und von Morris mit 73 Schlägen hielten den Teamscore niedrig, doch auch die Teams aus Ahrensburg und Sachsenwald lieferten starke Scores ab, sodass es mal wieder sehr spannend wurde.

Die letzten Flights sollten über den Aufsteiger entscheiden und mit Luca und Jamie hatten wir noch zwei starke Spieler draußen. Allerdings hatten diese noch die lange und schwierige 18. Bahn vor sich. Jamie musste zunächst wie so viele an diesem Tag ein Bogey einstecken und kam so auf 75 Schläge. Luca ging erneut Level Par auf die 18. Dieses Mal war die Gefahr auf der linken Seite und Luca feuerte seinen Abschlag sicherheitshalber nach rechts auf das benachbarte Fairway, um der Gefahr zu entgehen. Allerdings wurden dadurch die nachfolgenden Schläge nicht einfacher, sodass er am Ende ebenfalls ein starkes Up-and-Down brauchte, um noch das Bogey zu retten. Doch nervenstark wie Luca nun mal ist, lochte er den Putt sicher ein und sicherte uns mit seiner Runde von 72 Schlägen ein Gesamtergebnis von 19 Schlägen über Par - unser bester jemals gespielter Teamscore auf einem fremden Platz! Jedoch ahnten wir bereits, dass dies vermutlich nicht reichen würde – doch die Hoffnung stirbt zuletzt.