1901

Der Wentorf-Reinbeker Golf-Club wird als viertältester Golfclub Deutschlands von den Kaufleuten Mutzenbecher, Knoop, Otto Bock und anderen gegründet. Die Initiative ging - wie damals üblich - von englischen Kaufleuten aus, die in Hamburg lebten und arbeiteten. Hier ist insbesondere Arthur E. Dodd zu nennen, der auch ein hervorragender Spieler war.

1907

Der deutsche Golfverband wird gegründet, Gründungsmitglied ist auch der WRGC. Die erste Deutsche Golfeinzelmeisterschaft wird auf dem 9-Loch-Platz in Wentorf ausgetragen.

1912

Der Platz wird auf 18 Löcher erweitert und dehnt sich bis an die Bille und den Mühlenteich aus.

1915

Der Platz wird kriegsbedingt geschlossen und dient nunmehr dem Rübenanbau.

1925

Der Wentorf-Reinbeker Golf-Club wird neu gegründet. Auf engstem Raum entstehen 9 Löcher, die sich teilweise kreuzen.

1926

Das neue Clubhaus im noch heute vorhandenen Stil wird fertiggestellt.

1957

Zusätzliche Flächen werden angepachtet. Die 9 Löcher werden entzerrt, sich überkreuzende Bahnen gibt es nicht mehr. Ein sportlich anspruchsvoller und landschaftlich sehr reizvollem 9-Loch-Platz mit Par 70 prägt die nächsten Jahrzehnte.

1990/1992

Der Platz wird auf 18 Löcher erweitert (Par 70), das Clubhaus wird ausgebaut. Die neuen Löcher werden teilweise mit den alten vermischt, so dass von vornherein ein einheitlicher Charakter des gesamten Platzes entsteht.

2001

Der Club feiert sein 100jähriges Bestehen mit Jubiläumswettspielen, einem großen Ball im Reinbeker Schloss und der Herausgabe einer Festschrift.

2003

Es können weitere 6 Hektar erworben werden. Die Löcher 13 und 14 werden verlängert, so dass der Platz seine endgültige Ausprägung und Par 72 erhält.

2012

Der Club feiert sein 111-jähriges Bestehen. 
Die Bilder der 111-Jahresfeier, der Wettspiele sowie des Hickory Championships 2012 sind in der Fotogalerie zu finden. 
Die Festschrift "111 Jahre Wentorf-Reinbeker Golf-Club e.V." ist nach wie vor im Sekretariat erhältlich. 

Sportliche Erfolge

Mitglieder des Wentorf-Reinbeker Golf-Clubs haben in der Vergangenheit national und auch international beachtliche sportliche Erfolge erzielt.

Aus Platzgründen kann dies nicht in aller Ausführlichkeit dargestellt werden, so können wir unmöglich jeden einzelnen Nationalspieler erwähnen, der im Laufe der letzten über 100 Jahre vom WRGC gestellt wurde. 

Herausragend waren folgende Sportler:

A. C. Hinckly, gewann im Jahre 1907 als Mitglied des WRGC die erste deutsche Meisterschaft.

Die Wentorferin Alice Knoop gewann im Jahr 1908 die deutsche Meisterschaft der Damen. Eine Vielzahl weiterer Meisterschaften schloss sich an.

Danach begann die Ära Sellschopp.

Erika Sellschopp gewann von 1912 bis 1927 sieben mal die deutsche Meisterschaft, später wurde sie dreifache deutsche Seniorenmeisterin.

Ihr Sohn Erik Sellschopp gewann in der Zeit ab 1950 sechs mal die nationale deutsche Meisterschaft und wurde 2-facher internationaler deutscher Meister.

Zusammen mit Hermann Tissies, der ebenfalls eine Vielzahl nationaler und internationaler Titel errang, vertrat Erik Sellschopp Deutschland unzählige Male in der Nationalmannschaft.

In den sechziger und siebziger Jahren stellte der WRGC mit Brigitte Mähl, Viola Buckup und Alexander Wentzel weitere Nationalspieler.

Im Jahre 2002 wurde Pia Odefey deutsche Damenmeisterin und später zweimal hervorragende Dritte bei den Europäischen Damenmeisterschaften.

Es gab weitere Erfolge im Bereich des Hamburger Golfverbandes durch die Clubmannschaft, die stets in den oberen Klassen des HGV spielt und mehrfach Vizemeister wurde.

Die Konkurrenz ist natürlich stark, insbesondere gegen die größeren Clubs konnten die Plätze in der 1. Bundesliga auf Dauer nicht gehalten werden. Die aktuellen Spielklassen unserer Mannschaften können Sie im Menüpunkt Mannschaften einsehen.